Photo: Horst Chmela

Derjenige, der beim Kartenspiel verliert, hat das “Bummerl”. Wer im Leben verliert, hat das auch, sagt man in Österreich. Jetzt hat das “Bummerl” auch seinen Macher erreicht: am 22. November 2021 verstarb der Liedermacher und Musiker Horst Chmelar.

Horst Chmelar was a dazzling figure in the Viennese music scene. He was as well known in rock music as in the folk and Viennese song scene. Thus, his more than 350 songs are mainly Viennese song and folk music. The language of his songs is mostly Viennese.

Horst Chmela wuchs in Wien-Ottakring auf. Wie sein Vater und sein Bruder lernte er nach der Schule den Beruf des Schuhmachers und schloss 1962 seine Ausbildung mit der Meisterprüfung ab, wodurch er einer der jüngsten Schuhmachermeister in Wien war. Fasziniert vom Rock ’n’ Roll der 1950er- und 1960er-Jahre war er neben seinem Beruf als Bandleader der Gruppe “The Sunset-Four” tätig. Mit der Combo sammelte er auch in den USA Erfahrungen. Die Gruppe landete 1966 mit dem Titel Symphony d’amore auf dem dritten Platz der österreichischen Hitparade (hinter den Beatles und Pierre Brice). 1969 löste sich die Gruppe auf.

Horst Chmela celebrated his first major success in 1971 with Ana hot imma des Bummerl (One always has the Bummerl). It arose from various defeats from his early days as a professional musician. There are 240 cover versions and 2.4 million sales units went over the counter. In 1983 the mayor of Vienna, Helmut Zilk, awarded him the Golden Medal of Merit of the City of Vienna. On January 22, 2002 he was awarded the Golden Crown of Folk Music of the ARD. (Source: Wikipedia)

Sein Werkverzeichnis